Die Stärke der islamischen Propaganda


Ich weise darauf hin, dass ich oft insbesondere das evangelikale Christentum und den orthodoxen Islam meine, wenn ich von "Christentum" und "Islam" spreche. Seitdem diese Seite geschrieben wurde, hat sich meine Meinung einigermassen geändert: hier clicken, um mehr darüber zu wissen. Diese Seite lasse ich aber zur Zeit unverändert.


2003 las ich den Koran und die Sunna, um zu wissen, ob der Islam die Wahrheit ist. Aber ich fühlte mich sehr schlecht beim Lesen. Erstens war ich ständig schockiert. Zweitens fand ich den Koran nicht besonders rationell (Menschen werden in Affen und in Schweine verwandelt, mehrere Beschreibungen sind zu komisch, etc...), und die Sunna ist noch schlimmer. Es gab zwar die angeblichen "wissenschaftlichen Wunder" des Korans, aber je mehr ich den Koran las, desto schlechter wurde mein Eindruck. Ich erschrak häufig beim Lesen, und ich hatte den Eindruck, in ein schwarzes Loch zu gehen. Ich dachte: wie kann das sein, dass es Menschen gibt, die den Islam annehmen, nachdem sie das gelesen haben? Und doch soll der Islam die Religion sein, die am schnellsten propagiert? Immer mehr Leute bekehren zum Islam, hiess es. Warum fühlte ich mich also so schlecht, wenn ich den Koran las? Ich habe Imams getroffen, um meine Probleme zu lösen. Manche schienen sehr unzufrieden zu sein, dass ich diese Fragen stellte. Ihre Antworten waren überhaupt nicht gut. Ich habe mich auch an neue Moslems gewandt (ehemalige Nicht-Moslems, die dann zum Islam bekehrt haben). Meistens hatten sie von den von mir erwähnten Problemen nie gehört... Und sie sahen auch schockiert aus, wenn sie diese Probleme entdeckten... Mir wurde klar, dass sie nur Moslem geworden waren, weil sie diese Religion nicht richtig kannten. Aber wenn man diese Religion ohne Verurteile erforscht, wenn man ernst vorgeht, hat man einen sehr negativen Eindruck.

 

Aber komischerweise sagten viele Prominenten, dass diese Religion richtig sei, beziehungsweise dass ihnen diese Religion gefiele. Ich konnte es nicht verstehen. Und ich muss sagen, viele Leute bekehren zum Islam (oder bleiben Moslem), weil sie meinen: "Die anderen sagen, dass diese Religion gut ist, dass sie nur von Gott kommen kann, also ist das wahr". Und mir passierte es auch so: ich hatte einen schlechten Eindruck beim Lesen des Korans (ich war vom Text enttäuscht), aber auf der anderen Seite las ich Bücher über die angeblichen "Wunder des Korans". Und ich konnte die "wunderlichen" Versen selbst lesen: das war richtig, diese Versen waren tatsächlig im Koran zu finden. Nachdem ich so ein Buch gelesen hatte (und die Versen im Koran geprüft hatte), näherte ich mich dem Islam. Ich meinte: OK, der Islam scheint die Wahrheit zu sein. Ich brauche es mir zu überlegen, um mich nicht zu schnell zu entscheiden, das ist natürlich besser. Einmal hat ein Freund, der mich häufig besuchte, um mir zu helfen, um über den Islam zu sprechen, sogar gesagt, ich sei schon Moslem. Und er hatte es einem Imam gesagt!!! Ich protestierte: "Nein, das ist falsch! Ich will es mir noch überlegen, bevor ich mich entscheide!". Ich wusste was passiert, wenn ein Moslem seine Religion verlässt (er wird hingerichtet). Ich war zwar sehr schockiert, aber ich fand ein schlimmeres Gesetzt im alten Testament der Bibel: wenn ein Bewohner Israels einen anderen Götzer wie Yaveh anbetet, dann muss er gesteinigt werden (das ist eine Pflicht), heisst es. Ich war schockiert, aber für mich konnte der Islam trotzdem richtig sein. Und jedenfalls musste ich Gott gehorchen: wenn er ein Gesetz geschickt hat, dürfen die Menschen nicht sagen, das dieses Gesetzt schlecht ist. Aber wenn ich den Koran las, velor ich meine "Überzeugung". Im Jahre 2003 hat es mehrere Phasen gegeben. Wenn ich ein Buch über die "wissenschaftlichen" Wunder des Korans las, hatte ich den Eindruck, dass der Islam die richtige Religion ist. Aber wenn ich selbst den Koran und die Sunna las, wurde mir sehr schlecht. Ich weinte sogar, wenn ich daran dachte, was im neuen Testament der Bibel steht, ich fand es zu schön. Ich dachte an diese Geschichte des Evangeliums: ein Sohn bietet um das Erbe (obwohl sein Vater noch nicht gestorben ist). Dann entflieht er aus dem Haus, denn er will sein eigenes Leben führen ohne Vater. Er bleibt den ganzen Tag in einem Bar, er trinkt viel, er schläft mit Prostituirten, etc... Einmal hört es auf zu regnen, es gibt fast nichts mehr zum Essen, und der Sohn hat kein Geld mehr. Er muss die Schweine hüten, um leben zu können. Dann denkt er: "Ich habe mich sehr schlecht verhalten. Das Ergebnis: ich verhungere hier. Selbst die Diener von einem Vater haben weitaus genug zum essen. Ich werde zu meinem Vater zurückkehren, und um Verzweiflung bieten. Ich werde ihm sagen, dass ich nicht mehr seinen Sohn sein darf, sondern dass ich nur seinen Diener sein will". Der Sohn macht sich auf den Weg zu seinem Vater. Er hat Angst, denn er weiss nicht, wie sein Vater reagieren wird. Doch zu seinem Erstaunen erscheint der Vater viel früher als gedacht. Er war nicht im Haus, sondern er hat von Anfang an auf seinen Sohn gewartet. Als er den Sohn sieht, wird er sehr glücklich, und er läuft zum ihm. Dann umarmt er ihn. Der Sohn sagt: "Er habe gesündigt, ich bitte um deine Verzeihung. Ich darf nicht mehr dein Sohn sein, und ich will nur noch dein Diener sein". Der Vater aber verzeiht ihn, und er will nicht, dass sein Sohn Diener wird. Sein Sohn bleibt sein Sohn. Und er organisiert ein Fest, um die Rückkehr seines Sohnes zu feiern: "Mein gestorbener Sohn ist wiederaufgestanden!"

 

Ich dachte an solche Sprüche von Jesus, und ich weinte (und ich muss sagen, ich habe noch geweint, als ich diese Geschichte geschrieben habe). Was für einen Unterschied mit den schrecklichen und grausamen koranischen Versen!!! Doch gibt es Beweise, dass die Bibel nicht das Wort Gottes ist: die Widersprüche des neuen Testaments. Auch der Gott des alten Testaments ist sehr schlimm. Aber die Sprüche von Jesus sind wirklich unglaublich, und sind so anders als der Koran. Das damalige Problem war: sollen die Gefühle oder die Vernunft entscheidend sein?

 

Es gibt einen Autorität-Effekt mit den "wissenschaftlichen Wundern" des Korans. Wenn wir uns die Artikeln über die Embryologie, die Berge, die Wolken (etc...) und die entsprechenden Versen des Korans ansehen würden, und wenn kein Wissenschaftler Kommentare machen würde wie: "Ich bin jetzt überzeugt, dass der Koran das Wort Gottes ist. Wie konnte das Mohammed wissen? Im Koran stehen Sachen, die damals unbekannt waren, das ist ein Wunder", würden wir noch den Eindruck haben, dass es ein Wunder gibt? Nein. Die meisten "Wunder" sind nicht überzeugend. Und es ist auch komisch, dass es Wissenschaftler gibt, die trotzdem sagen, dass sie von irgendeinem "Wunder" überzeugt seien, dass es ein "Beweis" sei. Zu komisch. Es steckt etwas dahinter. Es ist genau das Gleiche mit dem "numerischen Wunder" des Korans. Ich habe ein Beispiel erwähnt: die Website des CIRS, die eine falsche wissenschaftliche Website ist. Doch haben manche richtige wissenschaftlichen Websites ein Link zu dieser Website gemacht!!! Aber ich habe Emails geschickt, um ihnen zu zeigen, dass es ein Problem gab. Manche haben geantwortet, sie danken mir, sie gewarnt zu haben. Ein Webmaster hat gesagt, dass das Link zur CIRS-Seite gestrichen wurde, und dass er nicht gemerkt hatte, was diese Website tatsächlich war.

 

Sie denken bestimmt, dass es reine Science-Fiction ist. Ich weiss. Ich empfehle Ihnen, den Islam so viel wie möglich zu untersuchen (ich meine, zur Zeit hoffen die Islamisten, dass weder die Moslems noch die Kuffar diese Religion zuviel untersuchen, sie rechnen damit, dass alle von den bestochenen Prominenten beeinflusst werden, ohne den Koran und die Sunna selbst zu lesen). Ohne diesen Autorität-Effekt würde fast niemand mehr glauben. Aber wenn so kluge Leute übezeugt sind, dass der Koran das Wort Gottes sind, dann soll das wohl richtig sein!

 

Eine algerische Freundin aus der Uni hat Eltern, die keine Moslems sind. Oder nur aus Tradition, aber sie glaubten nicht mehr. Diese Freundin hat den Islam ein bisschen untersucht, ihr ging es sehr schlecht, als sie den Koran gelesen hat. Sie hat an nervöser Depression gelitten. Doch hat sie entschlossen, zum Islam zu bekehren, und den Koran erst zu lesen, wenn ihr Glaube gross genug ist, um die Versen auszuhalten. Einmal hat sie mir gesagt, ich sei der erste, der den Islam untersucht hatte, der aber diese Religion als falsch abgelehnt hatte. Ganz normal: man hört ständig, dass die jenigen, die den Islam kritisieren, rassistisch sind, und dass alle, die diese Religion ernsthaft untersucht haben, Moslem geworden sind. Der Islam ist in Frankreich zur Mode geworden. Diese Freundin ist wegen dem Autorität-Einfluss-Effekt Moslem geworden. Diese Religion hat ihr nicht gefallen und kann niemand gefallen (lesen Sie einfach den Koran und die Sunna, um meine Behauptung zu prüfen; im übrigen sollen Sie alles prüfen, was ich schreibe, und nicht daran glauben, ohne es getan zu haben), aber sie ist trotzdem Moslem geworden.





Zur Hauptseite über den Islam

Schreiben Sie mir eine Email